Specials

Workshops

WORKSHOP-ANMELDUNGEN BITTE AN  bayern@jmd.info UNTER ANGABE VON NAME, ALTER UND INSTRUMENT. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Circle Singing und TaKeTiNa

Samstag, 15. Juli 2017
Circle Singing 11.00 bis 11.30 Uhr | TonHalle
TaKeTiNa 11.45 bis 13.15 Uhr und 14.15 bis 15.30 Uhr | whiteBOX-Gastatelier
Dozentin: Sabine Bundschu

Sabine Bundschu erwarb das Schauspiel-Diplom und war als Schauspielerin, Sängerin, Musikerin, Moderatorin und Sprecherin live und im Studio tätig. Sie machte eine Ausbildung zum TaKeTiNa Rhythm Teacher und erlernte Circle Singing. Seit 25 Jahren ist Sabine Bundschu als Gruppenleiterin und Dozentin im Bereich Musik, Stimme und Rhythmus aktiv.

 

Impulsworkshop für junge Bläser

Samstag, 15. Juli 2017 / 11.45 bis 13.00 Uhr | Pop Up Pop Art Gallery Heinz Burkhard
Dozent: Till Heine, Solo-Fagottist des Münchner Rundfunkorchesters

Till Heine ist neben seiner Tätigkeit als Solo-Fagottist Gastdozent an deutschen Musikhochschulen. Er war Mitglied im Bundesjugendorchester, im Weltjugendorchester und in der Jungen Deutschen Philharmonie sowie neun Jahre stellvertretender Solo-Fagottist der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Er wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

 

 

Einführung in die arabische Musik

Samstag, 15. Juli 2017 / 11.45 bis 13.15 Uhr oder 14.15 bis 15.30 Uhr | ECKhaus
Dozenten: Ehab Abou Fakhir, Abathar Kmash, Mohcine Ramdan

Die drei Dozenten stammen aus Syrien und Marokko und lernten sich Anfang 2016 in München kennen. Sie gründeten gemeinsam das Jisr-Ensemble für klassisch arabische Musik, das auch beim Festival zu hören ist. Neben den Konzertauftritten in ihrer neuen Heimat vermitteln sie in Workshops die Grundlagen der arabischen Musik.

 

 

Improvisation

Samstag, 15. Juli 2017 / 11.45 bis 13.15 Uhr oder 14.15 bis 15.30 Uhr | TonHalle
Dozentin: Iva Bittová

Iva Bittová wurde als Artist in Residence als Impulsgeberin, Workshopleiterin und musikalischer Gast zum Jugendorchester-Festival AUFTAKT! 2017 eingeladen. 
Am Festival-Samstag wird sie den Workshop „Improvisation" leiten.

 

 

Improvisation, Komposition, Intervention

Samstag, 15. Juli 2017 / 11.45 bis 13.15 Uhr und 14.15 bis 15.30 Uhr | Trommelstudio ORAMA
Dozent: Marc Sinan

Marc Sinan wurde als Artist in Residence als Impulsgeber, Workshopleiter und musikalischer Gast zum Jugendorchester-Festival AUFTAKT! 2017 eingeladen. 
Wie kommt die Musik aus unseren Herzen und Köpfen in die Welt? Und warum ist das so eine großartige und wichtige Sache?

 

 

Schnupperworkshop Theremin

Samstag, 15. Juli 2017 / 14.15 bis 15.30 Uhr | whiteBOX
Dozentin: Verena Marisa

Verena Marisa, Composer in Residence 2017 der whiteBOX, bietet einen Workshop zu „ihrem" Instrument Theremin an. 

Projektorchester AUFTAKT!

Das Projektorchester der Jeunesses Musicales Bayern formierte sich erstmals 2015 bei den Europa-Tagen der Musik in Füssen. Beim Jugendorchester-Festival AUFTAKT! 2016 begeisterte das Orchester gemeinsam mit dem Tölzer Knabenchor und dem Beatboxer Robeat das Publikum.
Auch in diesem Jahr gilt: Alle MusikerInnen der teilnehmenden Ensembles sind herzlich eingeladen, im Projektorchester AUFTAKT! gemeinsam zu musizieren. Dieses Mal werden sie das Stück "Lamone" spielen sowie mit Marc Sinan improvisieren.

Das Projektorchester wird im Rahmen des Konzerts am Samstag, 15. Juli ab 19:00 zu hören sein. 

Denkfabrik „Wo wächst was? - Jugend komponiert Bayern“

Sonntag, 16. Juli 2017 / 10.30 – 15.00 Uhr | whiteBOX-Gastatelier

„Wo wächst was?“ ist die Frage, der sich die Teilnehmer der Denkfabrik „Jugend komponiert“ stellen. Wie muss der Boden beschaffen sein, auf dem junge Menschen komponieren? Und welche Rolle spielt das Umfeld für das Komponieren? In Gesprächsrunden zwischen Jugendlichen, KomponistInnen, Lehrkräften und interessierten TeilnehmerInnen werden diese Fragen von allen BesucherInnen reflektiert. In zwei öffentlichen Proben können die TeilnehmerInnen erleben, was bei zwei jungen Komponierenden bereits gewachsen ist. Abgerundet wird die Denkfabrik durch ein Konzert von JU{MB}LE – Jugendensemble für Neue Musik Bayern (Ltg. Johannes X. Schachtner) und Klaviermusik.

Um Anmeldung bis zum 14. Juli unter office@whitebox.art wird gebeten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Programm:
Werke von Minas Borboudakis, Johannes X. Schachtner, Pablo Quaß u.a.

ReferentInnen:

  • Minas Borboudakis (Komponist und Künstlerischer Leiter von „Jugend komponiert Bayern“)
  • Johannes X. Schachtner (Komponist)
  • Marc Sinan (Komponist)
  • Verena Marisa (Komponistin)
  • Pablo Quaß (Komponist)
  • Clemens Schuldt (Chefdirigent Münchner Kammerorchester)
  • Michael Lochar (Musikverlag Musica Mundana)
  • u.a.

Jeunesses Musicales Bayern führt ab Herbst 2017 den Wettbewerb „Jugend komponiert Bayern“ durch.

Composer in Residence

Composer in Residence 2017: Verena Marisa
Erstmals wurde für das Jugendorchester-Festival AUFTAKT! in diesem Jahr ein Kompositionsauftrag vergeben. Verena Marisa, die 2017 von der whiteBOX als Composer in Residence berufen wurde, hat speziell für die Streicher des Pestalozzi-Gymnasiums München das Stück MORPHOLOGY für ihr eigenes Soloinstrument, das Theremin, für Loopstation und Streichorchester geschrieben. Es wird im Rahmen des Eröffnungskonzerts am Freitagabend uraufgeführt.
Der Kompositionsauftrag wurde durch die Unterstützung der Castringius Kinder & Jugendstiftung München ermöglicht.

Verena Marisa

Verena Marisa ist eine deutsch-brasilianische Komponistin und Soundkünstlerin, sie spielt Violine, Theremin und Klavier. Sie studierte klassische Komposition, Filmkomposition und Jazzkomposition in München sowie als Gast an der CalArts (LA) und am Conservatório de Tatuí (Brasilien). 2014 erhielt sie den Deutschen Filmmusikpreis, den Berliner Opernpreis 14 sowie 2013 den Deutschen Fernsehpreis. Ferner wurde sie mit dem Franz-Grothe-Filmmusikpreis 2016 und dem Preis des Int. a*DEvantgarde-Opernwettbewerbs 2009 ausgezeichnet. Nominiert war sie für den Grimme-Preis, den Rolf-Hans-Müller-Filmmusikpreis des SWR sowie den Peer-Raaben-Award.
Verena Marisa komponierte die Filmmusik für "Operation Zucker" und weitere Fernsehfilme u.a. mit Katja Riemann, Ulrich Noethen, Senta Berger, darunter auch mehrmals für den "Tatort". Gleichzeitig komponierte sie Orchester-, Big Band- und Kammermusik für das Ensemble Zeitsprung, Ensemble Chrismos, das Sirius String Quartet (NY), das Schauspiel Frankfurt, St. Michael München und das Siemens Arts Program.
2015 gründete sie das experimentelle Bandprojekt CLÆNG sowie das Duo "parasights". Mit dem Theremin war sie außerdem beim Nockherberg-Singspiel 2015 und auf verschiedenen Festivals wie dem Münchner Science & Fiction-Festival, dem Schamrock-Festival und im Rahmenprogramm des Münchner Filmfests zu hören.

Artists in Residence

Auch in diesem Jahr wurden wieder zwei internationale Artists in Resident als Impulsgeber, Workshopleiter und musikalische Gäste zum Jugendorchester-Festival AUFTAKT! eingeladen. In 2017 sind dies der deutsch-türkisch-armenische Komponist und Gitarrist Marc Sinan, der für seine musikethnologischen installativen Kompositionen unter anderem mit einem Sonderpreis der UNESCO-Kommission ausgezeichnet wurde, und die aus Tschechien stammende Geigerin und Sängerin Iva Bittová, eine der führenden und international bekannten Protagonisten der tschechischen Avantgarde.
Beide waren im April bereits einmal in der whiteBOX zu Gast: Mit dem dokufiktionalen Musiktheater RAJASTHAN, das den Spuren der Roma-Kultur bis zu ihren indischen Ursprüngen folgt, verwandelten sie das Technikum in eine farbenprächtige Kulisse für ihre Mélange aus zeitgenössischen und traditionellen Klängen. Am Samstagabend präsentieren sie sich dem AUFTAKT!-Publikum als Solisten, Komponisten und Improvisationskünstler. Auch zwei gemeinsame Auftritte mit dem Projektorchester stehen auf dem Programm.

Iva Bittová

Iva Bittová wurde 1958 in Bruntál im Norden Moraviens im heutigen Tschechien geboren. Sie studierte Schauspiel und Musik am Konservatorium Brno und spielte im Ensemble des "Goose on a String Theater", eine Zeit, die sie bis heute als eine der prägendsten ihrer Karriere bezeichnet. Bittová arbeitete zunächst hauptsächlich als Schauspielerin in Hörspiel-, Fernseh- und Kinoproduktionen sowie am Theater und erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Schauspielpreise, bevor sie sich schließlich nach dem Tod ihres Vaters – eines versierten und vielseitigen Musikers – entschied, in seine Fußstapfen zu treten und das Violinspiel und die Komposition in den Fokus ihrer beruflichen Tätigkeit zu stellen.
Aufbauend auf ihrer professionellen Stimmausbildung entwickelte sie schnell ihren charakteristischen Vokalstil, einer beschwörenden Mischung aus Sprechgesang und Chant, die sie über die meditativen, klagenden Linien ihres Geigenspiels intoniert. In ihrer Musik verbindet sie klassische Musik mit experimentellem Rock, Oper, Jazz und die Volksmusik ihrer osteuropäischen Heimat. Sie ist eine der führenden und international bekannten Protagonisten der tschechischen Avantgarde. Sie hat zahlreiche Solo-Alben, klassische Produktionen und Jazz-LPs veröffentlicht, unter anderem eine Soloplatte unter dem renommierten Jazzlabel ECM.
Seit 2007 lebt Bittová in New York / USA und arbeitet mit dem „Who’s Who“ der amerikanischen Musikszene, u.a. Don Byron, Hamid Drake, Bill Frisell, Bobby McFerrin und Marc Ribot. 2015 schloss Bittová ein weiteres Studium der Alten Musik und Musikwissenschaft an der Masryk Universität Brno ab. Sie ist Solistin in Marc Sinans aktuellem Projekt Rajasthan, das im April 2017 als Koproduktion der whiteBOX mit dem Radialsystem V, Berlin und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden im Technikum in München aufgeführt wird. www.bittova.com

Marc Sinan

Marc Sinan ist Sohn einer türkisch-armenischen Mutter und eines deutschen Vaters. Marc Sinans Kompositionen sind ein Lob der Differenzen um der Gemeinsamkeiten willen. Häufig auf Basis musik-ethnologischer Forschung von Seattle bis Rajasthan überführt er traditionelle Klänge, Videoprojektionen und Live-Musik in seinen Projekten in eine zeitgenössische Vision.
Neben Solokonzerten und Kammermusik-Projekten mit Partnern wie dem Julia Hülsmann Trio, Jörg Widmann, dem türkischen Perkussionisten Burhan Öcal und dem iranischen Kamacheh Spieler Kayhan Kalhor, spielte Marc Sinan als Solist mit Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, den Dresdner Sinfonikern und dem No Borders Orchestra. Sein Ensemble, die Marc Sinan Company, realisiert eigene Projekte und Konzertreihen. Mit seinen Werken und seinen Musikern war Sinan unter anderem auf dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, Istanbul Festival, Berliner Festspiele/Maerzmusik, Wiener Konzerthaus, bei ARTE, im Hörfunk, im europäischen Ausland, in Asien und Nord- und Südamerika zu hören. 2012 war Marc Sinan Stipendiat des Auswärtigen Amts in der neu eröffenten Kulturakademie Tarabya in Istanbul.
Seine musikalische Installation "Hasretim", ein Auftrag von HELLERAU – Zentrum der Europäischen Künste Dresden und der Dresdner Sinfoniker, wurde 2011 von der UNESCO ausgezeichnet. Wie zuvor "Fasil" (2009) ist die CD zu "Hasretim" bei ECM erschienen und wurde für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert. Für HELLERAU und das Berliner Gorki-Theater komponierte und inszenierte er in der Spielzeit 2013/2014 das dokufiktionale Musiktheaterprojekt "Dede Korkut" in Koproduktion mit den Dresdner Sinfonikern, das von der Elbe bis an den Bosporus tourte. In der Spielzeit 2015/2016 schuf er das Musiktheater "Komitas", das sich im Auftrag des Festivals TONSPUREN in Kloster Irsee sowie am Berliner Gorki-Theater mit dem armenischen Komponisten und Musikwissenschaftler Komitas Vardapet befasst. Von Februar bis Mai 2016 war Sinan Gastprofessor am Whitman College in Walla Walls, USA. Im April 2017 präsentiert Marc Sinan mit sein aktuelles Projekt I EXIST - nach Rajasthan, eine Koproduktion von YMUSIC/ Marc Sinan Company und den Dresdner Sinfonikern mit der whiteBOX, dem Radialsystem V, Berlin und HELLERAU – Europäisches Festspielhaus der Künste, Dresden. www.marcsinan.com

„Musik schafft Heimat“

Im Wertebündnis Bayern, dem Jeunesses Musicales Bayern als Partner angehört, wurde die „Initiative für Integration und Toleranz“ ins Leben gerufen. Eine zentrale Maßnahme zur Integration durch Musik ist das Projekt „Musik schafft Heimat“, dem sich Jeunesses Musicales Bayern, neben anderen Institutionen, als Projektpartner angeschlossen hat.
Ziel von „Musik schafft Heimat“ ist es, wertvolle musikbezogene Angebote zu schaffen, bei denen die Menschen einander begegnen, die Neuankömmlinge die europäische Kultur kennenlernen und aktiviert werden. Dazu gehören beispielsweise Workshops wie Circle Singing oder Trommeln und die Einladung (junger) Geflüchteter in Konzerte. Darüber hinaus musizieren im Rahmen des Projektes geflüchtete und einheimische MusikerInnen miteinander.
So auch beim Jugendorchester-Festival AUFTAKT!: das Jisr-Ensemble, das sich aus Musikern aus Syrien und Marokko zusammensetzt, wird am Abend des 15. Juli in der TonHalle auftreten, gemeinsam mit Lisa Schöttl am Hackbrett. Außerdem führen die Musiker des Jisr-Ensembles in einem Workshop die Jugendlichen in die arabische Musik ein. Auch schon im Vorfeld können SchülerInnen im Projekt „Klangfarben“ mit Musikern des Jisr-Ensembles die arabische Musik kennenlernen. Der Film, der dabei entsteht, wird beim Festival präsentiert.

 

Klangfarben @ Musik schafft Heimat

Was bedeutet für mich Heimat? Inwiefern drückt sich Heimat auch durch Klänge aus? Welche Musik schafft für mich ein Gefühl von Heimat? Mit welchen Bildern verbinde ich diesen Begriff?

Mit diesen Fragen haben sich 10 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 der Adalbert-Stifter-Realschule über einen Zeitraum von sechs Wochen beschäftigt. In der Begegnung mit Musikern des Jisr-Ensembles aus dem Projekt „Musik schafft Heimat“ der Bayerischen Philharmonie und unter Anleitung der Videokünstlerin Stephanie Maier und der Musikvermittlerin Veronika Großberger haben sie Klänge und Bilder gesammelt und ein eigenes Musikvideo zum Thema „Heimatklänge“ erstellt. Die Ergebnisse werden am Samstagabend in der TonHalle präsentiert und sind während des ganzen Festivals AUFTAKT! in den Räumen der whiteBOX zu sehen.
Das Projekt wurde im Rahmen der Kunst- und Musikvermittlungsreihe „Klangfarben“, die die whiteBOX seit Anfang des Jahres regelmäßig durchführt, mit freundlicher Unterstützung der VHV Versicherungen realisiert.

Projektleitung:

  • Stephanie Maier (Videokunst / Kunstvermittlung)
  • Veronika Großberger (Musikvermittlung)
  • Astrid Lehmann (Adalbert-Stifter-Realschule)

Kooperationsschulen

Die teilnehmenden Ensembles werden bei der Vorbereitung und während des Jugendorchester-Festivals von SchülerInnen ihrer Kooperationsschule begleitet.

Das Ziel ist es, Kinder und Jugendliche an Orchester- bzw. Ensemblemusik heranzuführen. Manche von ihnen haben die Orchesterarbeit bereits kennengelernt, für andere ist sie ganz neu.
Die Ensembles sind in der Form der Zusammenarbeit mit „ihrer“ Kooperationsschule ganz frei:
Die jungen MusikerInnen können Schulklassen in ihre Proben einladen, damit diese die Probenarbeit erleben.
Die Ensemble-Mitspieler können aber auch in die Schule gehen und im Unterricht von ihrem Ensemble berichten, von der Besetzung, der Probenarbeit, den Stücken, die sie für das Festival einüben.
Ebenso möglich ist, dass ein Ensemble mit musizierenden Schülern oder dem Schulorchester Stücke einstudiert und beim Festival aufführt. Dabei werden zwar Jugendliche angesprochen, die bereits musizieren, die aber auch von der neuen Erfahrung profitieren.
Auch die Ensemble-Mitglieder selbst gewinnen bei der Kooperation: Sie können eigenverantwortlich Aufgaben übernehmen bei der Vermittlung und schulen dabei Fähigkeiten wie Vortragen, Teamfähigkeit und Selbständigkeit.
Natürlich sind die SchülerInnen der Kooperationsschulen herzlich zur Teilnahme an allen Angeboten des Jugendorchester-Festivals AUFTAKT! eingeladen.